Berechtigungsobjekte

Mit Hilfe der Transaktion SU21 werden die Berechtigungsobjekte definiert. Jede SAP-Transaktion ist in der SU24 mit den erforderlichen Berechtigungobjekten, die den Zugriff auf bestimmte Funktionen innerhalb des jeweiligen Programms steuern, ausgestattet. Standardprogramme / Transaktionen eines ERP-Systems werden bei der Erstinstallation schon mit diesen Objekten ausgestattet. Für andere Plattformen wie CRM oder Solution Manager gilt da gleiche.

Selbstverständlich können diese Objekte jederzeit an die Anforderungen eines Unternehmens angepasst werden. Wird ein neues Programm im Namenraum eines Unternehmens benötigt, so entscheidet der Programmierer welche Berechtigungsobjekte in diesem Programm geprüft werden sollen. Erfüllen die Standardobjekte nicht die gewünschten Anforderungen, so kann der Programmierer eigene Berechtigungsobjekte schaffen, die die erforderlichen Berechtigungsfelder enthalten.

Der Zugriff des Anwenders auf dieses Programm wird über die Zuweisung einer Rolle, welche die erforderliche Transaktion inklusive der zu prüfenden Berechtigungsobjekte enthält, realisiert. Eine Rolle kann eine Vielzahl von Berechtigungsobjekten enthalten.

Nur das Hinzufügen eines Berechtigungsobjektes über die SU24 ergibt nicht automatisch eine Prüfung innerhalb der Transaktion. Der Entwickler hat genau für diese Objekt eine Berechtigungsprüfung in den Programmcode einzubauen.